Wir trauern um Helga Nagel

Unsere ehemalige langjährige Leiterin des AmkA, Helga Nagel, ist am Dienstag, den 11. Februar, nach kurzer Krankheit im Alter von 73 Jahren verstorben.

Helga Nagel hat nicht nur das AmkA und seine Außenwirkung geprägt; alle, die sie kannten, werden sich lebhaft an sie erinnern: Bildung und Sprache, religiöse Offenheit und Demokratie, internationale Zusammenarbeit und Teilhabe sind Themen, die mit ihr verbunden bleiben.

Vieles hat sie bewegt. Viele Menschen haben ihr so manches zu verdanken. Viel gab es von ihr zu lernen: ihre engagierte Genauigkeit, ihre Fähigkeit, eine Sache von verschiedenen Seiten zu betrachten, ihre Unbefangenheit im Urteil, ihre Vielseitigkeit und Offenheit für das Leben und nicht zuletzt ihr großer Humor.

Das AmkA war für Helga Nagel mehr als nur ein Arbeitsplatz; es war ein wichtiger Teil ihres Lebens – mit seinen Themen und den Menschen in seinem Umfeld. Für mich war sie in den gemeinsamen Jahren eine tägliche Gesprächspartnerin, deren klugen Rat ich oft gesucht habe.

Helga Nagel war zuletzt sowohl bei unserer 30-Jahr-Feier in der Paulskirche wie auch bei der Eröffnung der Mare Manuscha-Ausstellung hier bei uns im Haus. Wir hatten fest damit gerechnet, sie bald wieder einladen zu können. Helga wird mir und vielen Menschen fehlen. 

Für alle Mitarbeitenden
Dr. Armin von Ungern-Sternberg, Amtsleiter

Helga Nagel, geb. 1947, studierte Deutsch und Sozialkunde für das Gymnasiallehramt und engagierte sich früh im Bereich „Deutsch als Zweitsprache“ an der Volkshochschule Frankfurt, seit 1980 dort fest angestellt.

 

Im Jahr 2000 wechselte sie ins Amt für multikulturelle Angelegenheiten, dessen Leiterin sie von 2002 bis 2012 war. Als Amtsleiterin arbeitete Helga Nagel mit Integrationsdezernent_innen Dr. Albrecht Magen, Jean-Claude Diallo sowie Dr. Nargess Eskandari-Grünberg zusammen.