Projekt: Elternfeste mal anders

Schule am Mainbogen

Elternfest in der Schule am Mainbogen (© Günther Bauer)
Projektlehrkräfte Kim Klaus, Filiz Tunc, Kamuran Buchta (v.l.n.r.) (© Günther Bauer)

Wir haben uns Strategien und Aktivitäten überlegt, damit nicht nur die Kinder, sondern auch deren Eltern, Schule als einen Ort des Zusammenkommens erleben. Wir wollen die zwischenmenschliche Arbeit verbessern. Für Eltern schaffen wir attraktive Angebote und laden sie dazu in die Schule ein.

Wir wollen Eltern in den Schulalltag integrieren und die Schule fester im Stadtteil verankern. Lehrkräfte und Eltern sollen besser zusammenarbeiten und Eltern sich untereinander besser kennenlernen. Dazu veranstalten wir Elternfeste, die in zeitlichen Abständen von zwei bis drei Monaten stattfinden. Die Zeitpunkte wählen wir so, dass sie weder überfordern noch den Kontakt zueinander einschlafen lassen.

Zunächst findet ein Klettern für Eltern und Schülerinnen und Schüler statt. Anschließend laden wir zu einer Lesenacht des Jahrgangs 5 und einer weihnachtlichen Bastelaktion ein. Auch zu einem gemeinsam in der Schulküche zubereiteten, gesunden Mittagessen sind die Eltern eingeladen und können einen kulinarischen Beitrag leisten. 

Gelungenes, Überraschendes, Erfreuliches

Ein Beispiel für eine besonders gelungene Elternaktion ist das Klettern. Man hörte Sätze von Schülerinnen und Schülern wie beispielsweise: „Mama, komm mal, lass uns um die Wette klettern, wer zuerst oben ist“. Selbst zunächst zurückhaltende Eltern können dem Reiz des Kletterns und dem Bitten ihrer Kinder nicht entfliehen und klettern stolz die Kletterwand hinauf.

Die Projekte werden von den Lehrkräften initiiert und begleitet. Dabei können auch die Eltern Verantwortung übernehmen und werden so mit ins Boot geholt. Als weiteres gelungenes Projekt gilt die Lesenacht. Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte werden dieses Ereignis als eine Begegnung verschiedener Kulturen in Erinnerung behalten. Ein wichtiger Faktor ist dabei die herausfordernde und verbindliche Einbeziehung der Eltern.

Stolpersteine

Die Erreichbarkeit der Eltern ist eine wiederkehrende Hürde. Selbst nach einigen Projekten und Elternabenden ist die Beteiligung gering.

Blick in die Zukunft

Auch nach Ablauf des Projektes soll die Elternarbeit durch Feste und Projekte verbessert werden. Die nächste Idee eines Schulflohmarktes ist in Planung. Die Ideen werden vom neuen Jahrgang 5 umgesetzt, um eine Nachhaltigkeit zu gewährleisten. Die verschiedenen Projekte sind als ein Pool für die weiteren Jahrgänge zu verstehen. Diese können individuell für die jeweilige Schüler- und Elternschaft modifiziert werden. 

Tipp zum Nachahmen

Traditionelle kulinarische Spezialitäten sind Elternmagnete und Balsam für Leib und Seele. Tipps für das Klettern: Veranstalten Sie einen Elternabend statt nur schriftlich dazu einzuladen. So können Sie den genauen Ablauf erklären und auf Sorgen und Fragen eingehen. Laden Sie abgeneigte Eltern ein, als Zuschauerinnen und Zuschauer zum Anspornen ihrer Kinder teilzunehmen.

Schule am Mainbogen

Adresse und Kontakt:
Fachfeldstraße 34
60386 Frankfurt
Tel.: (069) 212-48994
E-Mail: christine.georg@
stadt-frankfurt.de

Internet: https://www.schule-am-mainbogen.de
Projekt: Elternfeste mal anders
Schulform: Integrierte Gesamtschule
Anzahl der Klassen: 23
Schülerzahl: 468
Stadtteil: Fechenheim
Besondere Angebote: Profilklassen, Ganztag, herkunftssprachlicher Unterricht, Hausaufgabenbetreuung, Jugendhilfe in der Schule

Zurück zur Startseite "NUR MIT IHNEN!"