Beruf & Weiterbildung

Positionspapier: Zur Relevanz von Deutsch als Zweitsprache und Bildungssprache in der beruflichen Weiterbildung

Autorinnen und Autoren: Dr. Monika Bethscheider, Ulrike Dimpl, Prof. Dr. Udo Ohm, Wolfgang Vogt

Berufliche Weiterbildung gilt als wichtige Voraussetzungen zur Reduzierung des Arbeitslosigkeitsrisikos und als Schlüssel zur Beschäftigungsfähigkeit. Allerdings werden Angebote nicht von allen Bevölkerungsgruppen gleichermaßen genutzt: So liegt zwar die Arbeitslosenquote bei der ausländischen Bevölkerung weit höher als bei der deutschen. Doch ist die Beteiligung an im Rahmen von SGB II und SGB III geförderten Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung bei Personen mit Migrationshintergrund deutlich geringer.

Mit diesem Positionspapier sollen zwei Aspekte, die bei der Konzeption und Durchführung von Angeboten beruflicher Weiterbildung bislang kaum eine Rolle gespielt haben, näher betrachtet werden:

  • In der beruflichen Qualifizierung und im Berufsleben gewinnt die Beherrschung der Bildungssprache zunehmend an Bedeutung.
  • Ein bisweilen erheblicher Teil der Kursteilnehmer/innen von Angeboten beruflicher Weiterbildung absolviert die Lehrgänge und Fortbildungen in Deutsch als Zweitsprache.

Ziel ist es, die zentrale Bedeutung dieser beiden Aspekte für berufliche Qualifizierung zu verdeutlichen und zu skizzieren, wie sie in der Praxis angemessen berücksichtigt werden können.

Interesse an diesem Positionspaper?

Als digitale Version steht es hier bereit: