Diversität & Interkulturelle Öffnung

Das Denkmal von den Grauen Bussen

Autorin: Olivia Sarma

Die Broschüre ist zur Weitergabe an Menschen gedacht, denen es schwer fällt, Texte mit vielen Fachbegriffen und wissenschaftlichen Hintergründen zu verstehen. Sie fasst wichtige Informationen zum Denkmal "Graue Busse" und den NS Euthanasie Verbrechen in einfacher Sprache zusammen.

Das Denkmal „Graue Busse“ erinnert an diese Opfer:

  • Menschen mit Behinderungen
  • Menschen mit seelischen Problemen

Zwischen 1939 und 1945 ermordeten die National-Sozialisten mehr als 300.000 Menschen mit Behinderungen und seelischen Problemen.

In schwerer Sprache heißen diese Verbrechen: NS-„Euthanasie“-Verbrechen.

Denn damals glaubten die National-Sozialisten: Menschen mit Behinderungen und seelischen Problemen sind nicht nützlich. Deshalb dürfe man sie töten.

Haben Sie Interesse an dieser Publikation?

Kostenfrei bestellen unter publikation.amka@stadt-frankfurt.de.

Per Post versenden wir in der Regel bis zu drei Publikationen. Falls Sie  mehr Exemplare benötigen, bitten wir darum, diese nach vorheriger E-Mail-Anfrage persönlich bei uns abzuholen.

 

Als digitale Version zum Download steht die Publikation hier bereit: