Initiative für Pluralismus und Vielfalt

"Frankfurter Erklärung der Vielen"

"Die Vielen" bei der Präsentation ihrer Erklärung am Historischen Museum (© Stadt Frankfurt am Main)

Gemeinsam für Vielfalt in Gesellschaft und Kultur: Weit über 50 Frankfurter Kulturinstitutionen und Kunstschaffende haben sich mit ihrer "Frankfurter Erklärung der Vielen" gegen jede Form von Rassismus, Homo- und Transphobie, Frauenfeindlichkeit, Antisemitismus und Islamophobie ausgesprochen. Die Liste der Unterzeichnenden ist lang. Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) ist von Beginn an mit dabei.

Mit der Erklärung betonen die Unterzeichnenden die Bedeutung demokratischer und künstlerischer Freiheit und Pluralität. Sie ist "nicht ohne Widersprüche und ist niemals einfach", heißt es in der Erklärung, "aber wir verteidigen sie gegen alles, was sie bedroht: völkisch-nationalistische, fundamentalistische, populistische oder autoritäre Weltbilder. Wir verteidigen sie gegen Stimmungsmache, Ausgrenzung und Abwertung anderer Menschen, wie zum Beispiel jede Form von Rassismus, Homo- und Transphobie, Frauenfeindlichkeit, Antisemitismus oder Islamophobie, und geben solchen Positionen keinen Raum."

Charakter der Selbstverpflichtung

Die Frankfurter Erklärung versteht sich als Teil der bundesweiten Aktion "Die Vielen". Sie hat jeweils lokalen Charakter und wird über regionale Zusammenschlüsse in jeweils eigenen Erklärungen bundesweit verbreitet. Alle Unterzeichnenden sind Einrichtungen von Kunst, Kultur, Bildung und Wissenschaft aus Frankfurt und Umgebung sowie freie Kunst- und Kulturschaffende, ihre Interessenvertretungen oder Verbände. Die Liste ist offen, ihre Unterzeichnung hat den Charakter einer Selbstverpflichtung. So wollen sich die Unterzeichnenden dafür einsetzen, dass die Kulturangebote der Stadt "allen Menschen gleichermaßen offen stehen und gleiche Chancen und Teilhabe ermöglichen". Denn Kunst und Kultur sind "Ausdrucksformen von Vielen und Vielem – aber nur unter einer Voraussetzung: dass wir in einer pluralen Gesellschaft leben".

Das AmkA hat sich an der Frankfurter Initiative von Beginn an nicht nur als das Frankfurter Fachamt für Integration, Chancengleichheit und Diversität beteiligt, sondern auch in seiner künftigen Funktion als Betreiber eines neuen Zentrums für interkulturelle Begegnung, Kooperation und Bildung in der Mainzer Landstraße 293.

Die Frankfurter Erklärung steht unten auf dieser Seite zum PDF-Download bereit. Der Text findet sich auch auf der Internetseite "Die Vielen", die weitere Infos zur Initiative, ihren Unterstützern und bundesweiten Veranstaltungen und Aktionen enthält.